wp0c8103d3.png
wp58a03d11_0f.jpg

Schlepper Titan

Geschichte 2005 bis 2009

Nachdem die Titan im Frühjahr 2005 im Unterwasserbereich des Rumpfes überholt wurde, standen im Sommer diverse Veranstaltungen auf dem Program um den Freunden und Förderen des Schiffes und des Museumshafens zu Lübeck die Möglichkeit zu geben, den alten Schlepper in Aktion zu sehen. Neben den in der Saison anfallenden Wartungen und Reparaturen, wie Ölwechsel an der Maschine oder auch Farbarbeiten am Aufbau wurde ein Grossteil der Zeit für die Planung der nächsten Restaurierungsarbeiten aufgewendet.

 

Im Winter 2006 / 2007 fiel die Entscheidung im Verein sich bei der ARGE um ein Projekt mit Langzeitarbeitslosen zum Erhalt des Schiffes zu bewerben. Nachdem hier alle Hürden genommen waren, musste ein passender Liegeplatz für das Schiff gefunden werden. Diesen fand die Crew bei der Lübecker Firma LMG (Lübecker Maschienenbau Gesellschaft).

 

Zu Beginn der Massnahme war der Schlepper Titan in einem funktionstüchtigen und schwimmfähigen Zustand und lag noch im Wasser. Allerdings waren nach wie vor viele Einzelteile instandsetzungsbedürftig. Am 06.08.08 wurde der Schlepper aus dem Wasser genommen und aufgepallt (sicheres liegen an Land, gegen Umkippen gesichert). Diese Arbeiten wurden von Mitarbeitern der Lübecker Maschinenbau Gesellschaft GmbH ausgeführt und erfolgten unter deren Leitung. Die weiteren Arbeiten wurden im Wesentlichen durch die Teilnehmer des Projektes ausgeführt. Um das Schiff herum ist ein Gerüst aufgebaut worden. Dies dient zum Einen für Arbeiten aussen am Schiffskörper, zum anderen, um eine Zeltplane über dem Schiff aufzuspannen, damit auch bei schlechtem Wetter an dem Schiff gearbeitet werden kann. Eine passende Holztreppe für den leichteren Zugang zum Schiff wurde angefertigt. Weiterhin wurden drei 20-Fuss-Seecontainer beschafft und als Werkstätten eingerichtet. Nachfolgend aufgeführte Arbeiten sind am Schiff im Rahmen des Projektes durchgeführt worden:

 

  • Säuberung des Unterwasserschiffes von Bewuchs
  • Maschinenraum-Skylight (Oberlicht):

- Demontage, Säuberung, Entrostung

- Verschweissen von Nietverbindungen, die durch Rost auseinander gingen

- Konservierung durch grundieren und lackieren

  • Demontage des Schlepphakens und komplette Überarbeitung inklusive der Konservierung
  • Demontage von Toilettenraum und Toilettenbecken
  • Demontage alter Kühlwasserleitungen, Montage neuer Ansaugstutzen
  • Verschweissen von ca. 20 kleineren und grösseren Durchrostungen im Bereich der Aufbauten und des Decks, teilweise mussten Bleche herausgetrennt werden
  • Verschweissen nicht mehr benötigter Durchbrüche durch die Schotts unter Deck
  • Instandsetzung von Klapptüren und Schiebelukendeckel für den Eingang zur Vorderlogis, Installation von neuen Führungsschienen
  • Anfertigung diverser Halter aus Stahl für Bordleiter, Rettungsringe, Schnellschlussventil und Starterrelais
  • Anfertigung einer neuen Bordleiter aus Holz
  • Anfertigung eines neuen Niedergangs für die Achterlogis
  • Erneuerung von Fensterglas bei 8 Bullaugen und 2 Rechteckfenstern
  • Demontage alter Kraftstofftanks, Anfertigung neuer Tanks (Bleche zuschneiden, biegen, Löcher für Stutzen sägen, schweissen), Anfertigung neuer Halter, Montage der Tanks mit den Haltern im Maschinenraum, Anschluss der Einfüllstutzen
  • Demontage alter Batteriekästen, Anfertigung neuer Batteriekästen (Bleche zuschneiden, kanten, schweissen, Montage von Scharnieren und Verschlüssen)
  • Vollständige Demontage der Ruderanlage (Zugketten und -stangen, Umlenkrollen, Führungshaken, Quadrant, Lager, Kokerrohr, Ruderwelle, Ruderblatt) - Die zu erneuernden Teile (Welle, Kokerrohr, Lager und Quadrant) sind von der LMG angefertigt worden.
  • Anfertigung eines äusseren Schutzes der Wallschiene (Die Wallschine ist eine Schutzleiste, die um den gesamten Schiffskörper herum läuft, um ihn vor Beschädigung zu bewahren. Sie besteht im Wesentlichen aus Holz und wurde bereits bei der letzten Werftliegezeit erneuert. Es fehlte aber noch ein äusserer Schutz aus Stahl. Dieser ist jetzt aus einem Flachstahl 80x10 durch Biegen über beide Achsen an die Rumpfform angepasst und montiert worden.)
  • Knüpfen eines Bugfenders aus ca. 350 Meter Tauwerk
  • Säuberung des Schiffskörpers von innen
  • Betonverguss in Teilbereichen der Bilge zur Konservierung des Schiffskörpers
  • Konservierung des Schiffskörpers von innen durch Grundieren und Lackieren im Achterschiff, in der Achterlogis, im Vorschiff vor dem Kollisionsschott und in Teilbereichen des Maschinenraums
  • Farbarbeiten am Schanzkleid innen und aussen, sowie in Teilbereichen des Decks und Decksaufbaus
  • Start des Innenausbaus der Achterlogis durch Montage der Verlattung für die Verkleidung

 

 

An dieser Stelle möchten wir den zuständigen Sachbearbeitern der ARGE  sowie den Mitarbeitern des Projektes für die Unterstützung danken!

wp315389aa.png

© www.schlepper-titan.de

2005 - 2011 - Nov2011